Selvaggio Blu: Der gefährlichste Wanderweg Europas

Manchen Leuten kann es nicht schwer genug sein. Sie bewältigen lange Strecken, unwegsames Gelände und endlose Höhenmeter um ihrem Wanderrausch Genüge zu tun. Ein Weg der selbst für solche Wanderprofis eine Herausforderung darstellt ist der Selvaggio Blu. Dieser extreme Wanderpfad verläuft über knapp 60 km entlang der Ostküste Sardiniens. Trotz seiner überschaubaren Länge benötigen die Abenteurer bis zu einer Woche vom Startpunkt bei Santa Maria Navarrese bis zum Zielort bei Cala Gonone. Das liegt an dem einmalig schwierigen Terrain.

Der Pfad ist zwar weitestgehend ausgeschildert, doch nicht ausgebaut. So muss man sich an Felswänden entlangschlängeln, auf Graten balancieren, Klettersteige bis zum vierten Grad bewältigen und sich durch Gestrüpp und Höhlen hindurchzwängen. Das Ganze bei einem meist herrlichen Ausblick auf das funkelnde Blau des Mittelmeers. Übernachtet wird dort, wo man Platz findet. Es gibt einige prädestinierte Stellen wie kleine Sandstrände in versteckten Felsspalten, wo Wanderer ungestört die Nacht unter einem funkelnden Sternenhimmel verbringen können.

Ein großes Problem unterwegs ist die Wasserversorgung unterwegs. Eigentlich muss man wie den Proviant auch das Trinkwasser für den gesamten Zeitraum mit sich tragen. Mit einem Boot oder Mietwagen ist es möglich, im Vorhinein das ein oder andere Depot anzulegen.