Wandern

Der Rennsteig im Thüringer Wald

Eigentlich gibt es in Deutschland ganz viele Rennsteige. In etwa 250 Wege tragen diese Bezeichnung. Doch ist der Rennsteig im Thüringer Wald mit Abstand der bekannteste und am meisten begangene. Woher die Bezeichnung „Rennsteig“ genau kommt, wird bis heute nur vermutet. Klar ist, dass der heutige Wanderweg vom Thüringer Wald bis in den Frankenwald bereits 1330 urkundlich erwähnt worden ist.

Der heute als Fernwanderweg gekennzeichnete Rennsteig hat seinen Ausgangspunkt in Hörschel bei Eisenach und endet 170 km weit entfernt in Blankenstein. Es geht also von der Werra bis zum Oberfluss der Saale. Die Wegweiser tragen ein gut erkennbares, weißes „R“ auf dunklem Untergrund. Es hat seinen Grund, warum der Rennsteig mit um die 100.000 Wanderer jährlich der meistbegangene Weitwanderweg in Deutschland ist. Er ist einfach wunderschön zu laufen, wie er sich den Mittelgebirgskamm entlangschlängelt. Dabei bleibt er auf moderaten Höhen zwischen 500 m und 970 m über NN. Insgesamt überquert man dem Weg folgend sechs Mal die ehemalige deutsch-deutsche Grenze.

Immer wieder eröffnen sich wundervolle Panoramen, zunächst über den Thüringer Wald, dann über das Thüringer Schiefergebirge und am Ende über den Frankenwald. Die Infrastruktur entlang des Weges ist hervorragend. Es gibt zahlreiche Rastplätze und offene Unterstandshütten.